Aktuelles Holz Geschichte Jagd Ressourcen Kontakt Aktivitäten Friedwald center-forst
Diashow Karte Presse



Pressestimme / Eine Stätte des Friedens und des Erinnerns
vom 18.03.2004





Gemeinsam den ersten Baum im Friedwald gepflanzt: Bad Laasphes Bürgermeister Robert Gravemeier, Grundbesitzer Bernhart Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Hohenstein und Friedwald-Geschäftsführer Axel Baudach (von links). (WR-Bilder: jg)
die Fürst Wittgensteinsche Rentkammer, und den Betreiber, die FriedWald GmbH Darmstadt nahmen Bürgermeister Robert Gravemeier, Bernhart Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Hohenstein und FriedWald-Geschäftsführer Axel Baudach zur Eröffnung die symbolhafte Anpflanzung eines Friedwald-Baumes vor.Bürgermeister Gravemeier erinnerte im Beisein der stellvertretenden Landrätin Änni Schmidt, Ratsmitgliedern, Vertretern der Rentkammer und der Forstbehörden sowie zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern aus Bad Laasphe daran, dass sich das Bestattungswesen gewandelt habe.
Erst das geänderte Bestattungsgesetz in Nordrhein-Westfalen habe den Weg frei gemacht für die Einrichtung des Friedwaldes, der ein Ort sei, an dem die Menschen trauern und inneren Frieden finden, wo die Menschen sich sammeln und in ihrer Trauer wieder zur Ruhe finden könnten. Die Einrichtung des Friedwaldes bezeichnete Gravemeier als ein "echtes Gemeinschaftsprojekt" mit Rentkammer und der FriedWald GmbH. Ein Ort der Stille und des Friedens sieht auch Grundbesitzer Bernhart Prinz zu Sayn-Wittgenstein -Hohenstein, geschäftsführender Gesellschafter der Fürst Wittgensteinschen Waldbesitzer Gesellschaft Bad Laasphe,
in der Einrichtung des Friedwaldes. Für diese alternative Form zur herkömmlichen Bestattung, so Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Hohenstein, könnten sich Menschen unterschiedlicher Religionen und unterschiedlicher sozialer Herkunftentscheiden.
Für die Grundbesitzer verbinde sich mit der Errichtung des Friedwaldes und der damit verbundenen besonderen Form der Bestattung zugleich das Anliegen, das bestehende Waldgebiet mit seinen Eigenheiten zu erhalten.Der Bad Laaspher Pfarrer Bodo Hundte, sah "keinen Grund", gegen die Bestattungsform im Friedwald zu sein und empfand in dem Friedwald einen besonders "würdigen" Ort der Bestattung: "Bäume werden zu einem Ort der Erinnerung." FriedWald-Ge ftsführer Axel Baudach, der die gute Zusammenarbeit mit der Stadt und der Rentkammer bei der Einrichtung des Friedwaldes hervorhob, berichtete von 250 bis 300 Anfragen zur Friedwald-Bestattung. Darunter seien auch Menschen, die weiter entfernt wohnten und sich daran erinnerten, dass sie aus dieser Region kämen.Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnung des Bad Laaspher Friedwaldes von einem Solisten-Duo mit Saxophon und Klavier.


Pressestimme / Friedwald wird bald eröffnet
vom 16.12.2003



Bad Laasphe. (rh)
In dem auf dem zwischen Bad Laaspher Schloss und Saßmannshausen vorgesehenen rund 100 Hektar großen Friedwald-Gelände werden voraussichtlich bereits im Januar die ersten Bestattungen vorgenommen werden können. Mit der Zustimmung zu den vertraglichen Vereinbarungen zwischen der Fürst Wittgensteinschen Rentkammer als Grundeigentümer, der Darmstädter Friedwald GmbH als Betreiber und der Stadt Bad Laasphe als Träger ist die Errichtung eines Friedwaldes beschlossene Sache. Der Bad Laaspher Stadtrat stimmte in seiner Sitzung am Montag Abend nach der zuvor erfolgten Prüfung durch die Verwaltung in nichtöffentlicher Sitzung dem Nutzungsvertrag zwischen dem Grundeigentümer und der Betreibergesellschaft des Friedwaldes Bad Laasphe zu.

Dies hatte der Rat als Voraussetzung für den Abschluss der Verträge durch die Stadt, die Träger des Friedwaldes ist, gemacht.
Im öffentlichen Teil der Ratssitzung sprach sich der Stadtrat bei zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung für die von der Stadt als Ordnungs-behörde für den Friedwald notwendige Friedhofsgebührensatzung aus. Der Kreis Siegen-Wittgenstein wird die Einrichtung des durch die Trägerschaft der Stadt Bad Laasphe in öffentlich-rechtlicher Form vorgesehenen Friedwaldes wahrscheinlich noch in diesem Jahr genehmigen, deutete Dezernent Rainer Schmalz von der Bad Laaspher Stadtverwaltung nach Gesprächen mit der Kreisverwaltung an. Mit der offiziellen Eröffnung des Friedwaldes, für die die Stadt Bad Laasphe Nutzungsregeln festgelegt hat, könne im Januar oder Februar gerechnet werden.